Mehr über diese Einstiegsmöglichkeit

Gelandet im Traumberuf

„Täglich 150 Kilometer Arbeitsweg, aber das ist es mir wert!“ Für Julia steht fest: Sie ist in ihrem Traumberuf gelandet. Nach dem Realschulabschluss macht sie zunächst eine Ausbildung zur Reiseverkehrskauffrau. Doch irgendwann reicht ihr das Verkaufen toller Reisen nicht mehr. Sie will selbst die Welt entdecken und orientiert sich neu. Zwei Jahre lang fliegt sie als Flugbegleiterin um die Welt, lernt fremde Länder und Kulturen kennen – bis sich ein Jobangebot mit der perfekten Mischung beider Jobs ergibt: Service Agent bei Lufthansa. Und bis heute, fast 15 Jahre später, hat sie die Entscheidung nicht einen einzigen Tag bereut.

"Wir melden uns bei Ihnen"

Man kennt die Floskeln, die man oft am Ende eines Vorstellungsgesprächs hört. Und man weiß, dass in vielen Fällen leider doch nichts daraus wird. Bei Julia war das anders. „Als ich mich beworben hatte, gab es gerade einen Einstellungsstopp. Aber man versicherte mir, dass ich dabei sei, sobald wieder neue Leute gesucht werden würden.“ Und tatsächlich: Julia bekommt regelmäßig Rückmeldungen von der Lufthansa und wird auf dem Laufenden gehalten, bis endlich das langersehnte Jobangebot dabei ist. „Man hat mich nicht vergessen. Das finde ich einfach toll!“

Kleine Gesten, große Wirkung

Wie in jedem Servicejob bekommt man auch als Service Agent hin und wieder negatives Feedback von den Fluggästen – am Ende des Tages aber sind es die vielen positiven Momente und Menschen, die Julia im Gedächtnis bleiben. Besonders zum Oktoberfest ist die Stimmung ungemein locker und positiv. „Zur Wiesnzeit dürfen wir die Uniform gegen ein Dirndl tauschen. Ich mag das total gerne und trage fast jeden Tag eine anderes.“ Die Begeisterung und die Neugier der Fluggäste sind groß. „Man wird oft angesprochen. Viele fragen nach einem Foto – da gibt’s als Dankeschön auch immer wieder mal ein Lebkuchenherz.“

In der ganzen Welt zu Hause

„Viel reisen für wenig Geld. Das kannst du nirgendwo so gut wie hier!“ Als Service Agent bekommt man Flugtickets zu einem besonders günstigen Preis. Das heißt, man hat immer die Möglichkeit, spontan wegzufliegen. „Echte Freiheit“, findet Julia, und sofort schießen ihr zig Orte durch den Kopf, die noch auf ihrer Bucketlist stehen. „Sobald neue Flugpläne veröffentlicht werden, schaue ich, ob Ziele dabei sind, die ich noch nicht kenne.“ Aber auch bei ihrer täglichen Arbeit lernt sie Menschen aus unterschiedlichsten Kulturen kennen – schließlich ist am Flughafen in München an jedem Tag die Welt zu Gast.